2017
15.12
Let’s Encrypt für die Fritzbox von AVM

AVM sieht den großen Vorteil der neuen Funktion darin, dass Nutzer beim Aufruf der Myfritz-Adresse unter HTTPS keine Warnmeldung des Browsers mehr erhalten. Das soll beispielsweise beim Freigeben von Dateien wie etwa Urlaubsfotos für Freunde nützen, sodass man diese nicht mehr auf Cloud-Server unter fremder Herrschaft hochladen muss.

Zum Aktivieren muss man lediglich seine Fritzbox bei AVMs Dyndns-Dienst myfritz.net registrieren und ein Häkchen in der Router-Konfiguration setzen. Dann fordert die Fritzbox ein neues Zertifikat bei Let’s Encrypt an.

Ferner hat AVM nach eigenen Angaben im NAS-Betrieb den Zugriff auf USB-Datenspeicher mit NTFS-Dateisystem beschleunigt. Schnurlos-Telefone der Fritz!Fon-Serie sollen nun bei eingehenden Anrufen auch Orts- und Ländernamen anzeigen. Die aktuelle Labor-Version kann nur auf originalen 7490ern und dem baugleichen 1&1-Homeserver installiert werden.

zurück